Nur ein Teil des Kohlendioxids, das die moderne Zivilisation beim Verbrennen von Kohle, Erdöl und Erdgas in die Luft bläst, bleibt auch in der Atmosphäre.
Der Rest verschwindet in verschiedenen Senken von den Ozeanen bis zu den Wäldern.
Fragt sich nur, ob diese stillen Helfer auch langfristig unsere Maßnahmen gegen den Klimawandel unterstützen.
Ein in Science veröffentlichter Artikel hat deutlich gemacht, dass der Kohlendioxidanstieg in der Atmosphäre in Wirklichkeit nicht vor, sondern 200 bis 1000 Jahre nach der Erderwärmung stattfand. Wenn der Kohlendioxidanstieg erst nach der Erderwärmung erfolgte, kann er diese unmöglich verursacht haben.
Die nunmehr stattfindende Erderwärmung kann jedoch nicht auf Prozesse, die während mehrerer Jahrhunderte stattfanden, erklärt werden.
Somit scheint der menschliche Einfluss auf die globale Erwärmung hochwahrscheinlich. Dass der CO2-Ausstoss der Haupttreiber ist, ist jedoch zu kurz gegriffen!
read 13 minutes
Das kürzlich beschlossene Ökostromgesetz soll Biomasse, Fotovoltaik auf Freiflächen & Windkraft fördern und Österreich klimaneutral machen. Doch wie grün ist die grüne Energie wirklich?
Reform. Timmermans: „Niemand soll glauben, dass das leicht wird, umzusetzen“
Die EU-Kommission dreht nicht nur ein paar Schrauben, sondern das ganz große Rad:  
In dreizehn Gesetzesvorschlägen wird der Umbau der europäischen Lebens- und Wirtschaftsweise grundlegend geändert.